Arbeitsrecht /
Artikelnummer: 06020703
Trennlinien
ARBEITSUNFÄLLE AUßERHALB DES BETRIEBSGELÄNDES
Verkehrsunfälle auf dem Heimweg von der Arbeitsstätte können als Arbeitsunfälle gewertet werden.
Verkehrsunfälle, die sich außerhalb des Betriebsgeländes eines Unternehmens ereignen, können als Arbeitsunfälle gewertet werden, sofern ein Zusammenhang zwischen diesem und dem Betrieb hergestellt werden kann. Das entschied der Bundesgerichtshof in seiner Leitsatzentscheidung vom 25.10.2005 (Az.: VI ZR 334/04). Ausschlaggebend ist somit nicht nur, wo sich der Unfall ereignet hat, sondern auch inwieweit der Unfall mit dem Betrieb und der Tätigkeit des Versicherten zusammenhängt. In dem zugrundeliegenden Fall hatte eine Mitarbeiterin einer Gebäudereinigungsfirma eine Kollegin auf dem Heimweg mit dem Auto angefahren und verletzt. Der Unfall geschah auf dem Parkplatz eines Hotels, in dem beide Frauen für Ihre Arbeitgeberin tätig waren. Obwohl es sich somit nicht um einen Arbeitsunfall per se handelt, stellte der BGH die Eintrittspflicht der Berufsgenossenschaft fest, da sich die Frauen nur aufgrund des Putzauftrages ihrer Arbeitgeberin auf dem Hotelgelände befunden haben. Der erforderliche Zusammenhang zwischen Unfallort (außerhalb des Betriebsgeländes) und dem Betrieb ist somit gegeben; der genannte Verkehrsunfall ist somit als Arbeitsunfall zu werten.

Quelle: FAZ von 23.12.2005
www.faz.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben