Anlegerschutz /
Artikelnummer: 06031511
Trennlinien
DABAG FONDS: 17.000 GESCHÄDIGTE
Die Staatsanwalt Münster ermittelt gegen die DABAG – Deutsche Anlage- und Beteiligungs-AG, Coesfeld, wegen des Verdachts der Untreue und des Betruges. Es wurde gegen die drei Geschäftsführer der DABAG Haftbefehl erlassen. Damit erhärtet sich der Vorwurf, dass Anlegergelder der Private Equity Fonds zweckwidrig verwendet wurden.
Die Staatsanwaltschaft Münster hat einen groß angelegten Millionenbetrug mit bundesweit mindestens 17.000 Geschädigten aufgedeckt. Drei Personen sollen unter dem Dach der Gesellschaft Dabag Fonds im Wert von 50 Mio. € aufgelegt haben. Die Einzahlungen der Anleger erfolgten mit der Erwartung von Rendite, die Beschuldigten hätten das Geld jedoch in die eigene Tasche gesteckt. Die Staatsanwaltschaft hatte Unternehmen, Wohnungen und ein Steuerberaterbüro durchsucht und umfangreiches Material beschlagnahmt. Ein mutmaßlicher Betrüger sei in Untersuchungshaft.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung von 05.12.2005
http://www.faz.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben