Anlegerschutz / z_L&S - Phoenix /
Artikelnummer: 06050502
Trennlinien
PHOENIX: ANLAGEVERMITTLER ZU SCHADENSERSATZ VERURTEILT
Das Landgericht Kassel hat mit Urteil vom 31.03.2006 einen Anlagevermittler zu rund 143.000 Euro Schadensersatz verurteilt. Dies teilen die Rechtsanwälte Rotter mit.
Die Richter begründen ihr noch nicht rechtskräftiges Urteil damit, dass der Vermittler seine Kunden nicht ausreichend über die Risiken informiert hat, die mit der Investition in den höchst spekulativen Phoenix Managed Account verbunden waren. Das klagende Ehepaar hatte kein Interesse an spekulativen Geldanlagen, sondern wollte das eingesetzte Kapital zur Sicherung der Altersvorsorge einsetzen. Dennoch empfahl der Anlagevermittler, das Geld in den Phoenix Managed Account zu investieren. Dabei unterließ er es, auf das damit verbundene Totalverlustrisiko hinzuweisen. Auch unterließ er jeden Hinweis auf negative Berichte, die bereits zum Empfehlungszeitpunkt zur Phoenix Kapitaldienst GmbH in der Presse kursierten.

Quelle: Rotter Rechtsanwälte von 31.03.2006
http://www.rotter-rechtsanwaelte.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben