Anlegerschutz / z_L&S - Telekom /
Artikelnummer: 06060903
Trennlinien
T-ONLINE-AKTIONÄR BEANTRAGT SONDERPRÜFUNG
Im Rahmen der Sonderprüfung soll geklärt werden, ob der Vorstand der T-Online AG zusammen mit der Deutschen Telekom AG im Vorfeld der Verschmelzung gezielt den Aktienkurs gedrückt hat, um das "Going Private" für die Konzernmutter so kostengünstig wie möglich zu gestalten.
Grundlage der Sonderprüfung sind die Ergebnisse, die aus den Gutachten des renommierten Aktienrechtlers Prof. Dr. Theodor Baums und des Wirtschaftswissenschaftlers Wolfgang Baums hervorgehen. Nach den Ergebnissen der Gutachten wurden die außenstehenden Aktionäre um mindestens 155 Mio. Euro geprellt. Die Sonderprüfer sollen zudem klären, ob die T-Online AG mit Rücksicht auf das Festnetzgeschäft der Telekom erst verspätet in die Internettelefonie (Stichwort: Voice over IP) eingestiegen ist. Baums kommt in seinem Gutachten zu dem Ergebnis, dass durch den verspäteten Einstieg zunächst Gewinne entgangen und daraufhin sogar Ertragseinbußen hingenommen wurden. Der Anleger geht davon aus, dass der Vorstand hier grob pflichtwidrig handelte und der T-Online AG durch dieses Verhalten Nachteile entstanden sind. Ein weiterer Prüfungspunkt sind die Darlehen der T-Online AG an die Konzernmutter in Höhe von mehr als 4 Mrd. EUR. Warum der Vorstand die Erlöse aus dem Börsengang nicht in den Ausbau der Geschäftsaktivitäten investierte, ist für den Aktionär unverständlich. Die Gutachten sind auf der Website der Anwälte des Aktionärs abrufbar.

Quelle: Dreier & Riedel Rechtsanwälte von 26.05.2006
http://www.ra-dreier.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben