Anlegerschutz /
Artikelnummer: 06062206
Trennlinien
DAIMLER-CHRYSLER DROHT NACHZAHLUNG IN MILLIONENHÖHE AN ALTAKTIONÄRE
Die Anteilseigner - 1,8% der damaligen Daimler-Benz-Aktionäre - hatten 1998 bei der Fusion des Stuttgarter Autobauers mit der amerikanischen Chrysler Corporation ihre Aktien nicht freiwillig 1:1 in neue DaimlerChrysler-Aktien getauscht. Nach dem Zwangsumtausch hatten 16 Aktionäre auf eine Barzuzahlung geklagt, weil sie die Daimler-Benz AG bei der Verschmelzung für unterbewertet hielten.
Den "Stuttgartern Nachrichten" zufolge, gibt ein Gutachten, das vom Landgericht Stuttgart in Auftrag gegeben wurde, den Klägern nun im Grundsatz Recht. Bei einem Verhandlungstermin habe der Sachverständige darauf hingewiesen, dass er eine Barzuzahlung von rund 22 € je Aktie für angemessen halte. Wie die Zeitung weiter berichtet, stimme das Gericht der Analyse weitgehend zu. Der Richter habe einen Vergleich vorgeschlagen, der eine Zuzahlung von 19 € je Aktie vorsieht.

Quelle: Stuttgarter Nachrichten von 15.06.2006
http://www.stuttgarter-nachrichten.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben