Internetrecht / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 06072707
Trennlinien
AUSLÄNDISCHE INTERNETAPOTHEKE DARF MEDIKAMENTE IM INLAND PER VERSANDHANDEL VERTREIBEN
Der über das Internet betriebene Versandhandel mit apothekenpflichtigen Arzneimitteln ist zulässig. Dies gilt auch dann, wenn sie verschreibungspflichtig sind, so die Frankfurter Richter.
Lediglich das Verbringen von nicht zugelassenen, registrierten oder von der Zulassung oder Registrierung freigestellten Arzneimitteln im Wege des Versandhandels an private Endverbraucher nach Deutschland sei rechtswidrig. Seit Mitte des Jahres 2000 bietet Doc Morris unter dessen Internetadresse apothekenpflichtige Arzneimittel für den Endverbraucher in Deutschland an. Dabei wurden neben in Deutschland zugelassenen verschreibungspflichtigen und nicht-verschreibungspflichtigen Arzneimitteln - zumindest zunächst – auch in Deutschland nicht zugelassene Arzneimittel angeboten. Während das Anbieten und der Versand von in Deutschland nicht zugelassenen Arzneimitteln nach Auffassung des Gerichts gegen das Wettbewerbsrecht in Verbindung mit Vorschriften des Arzneimittelgesetzes verstoße, stehe der Vertrieb von Arzneimitteln im Wege des Versandhandels grundsätzlich mit der Neuregelung des Arzneimittelgesetzes in Einklang.

Quelle: Landgericht Frankfurt am Main von 25.07.2006
http://www.lg-frankfurt.justiz.hessen.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben