Familienrecht / Sozialrecht /
Artikelnummer: 06080102
Trennlinien
WAS SICH ZUM 01.08.2006 ÄNDERT - EIN EINBLICK
Langzeitarbeitslose: Wann wird eine eheähnliche Lebensgemeinschaften angenommen? Eine eheähnliche Lebensgemeinschaft zwischen Langzeitarbeitslosen - auch zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern - wird dann vermutet, wenn die Partner mindestens 1 Jahr zusammenleben, über gegenseitiges Einkommen und Vermögen verfügen können, gemeinsame Kinder haben oder gemeinsam Kinder oder Angehörige versorgen. Neu ist, dass die Betroffenen den ausführlichen Nachweis darüber zu erbringen haben, wenn sie in keiner eheähnlichen Gemeinschaft leben. Bisher lag diese Nachweispflicht beim Job-Center. Neues mit Blick auf die Familienunterstützung Um eine Schlechterstellung von Familien zu vermeiden, können diese zwischen Kinderzuschlag oder Arbeitslosengeld II mit befristetem Zuschlag wählen. Neu ist ferner, dass zukünftig zur Erstausstattung bei der Geburt eines Kindes neben Babykleidung nun auch ein Kinderwagen, Stilleinlagen sowie andere einmalige Leistungen gehören.

Quelle: Handelsblatt von 01.08.2006
http://www.handelsblatt.com Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben