Anlegerschutz / z_L&S - Phoenix / z_L&S - Schrottimmobilien / z_L&S - Securenta / z_L&S - WGS /
Artikelnummer: 06081505
Trennlinien
ANLEGER MÜSSEN SICH NICHT UNBEDINGT STEUERLICHE VORTEILE ANRECHNEN LASSEN
Anleger müssen sich auf ihren Schadensersatzanspruch aus Prospekthaftung nicht die erlangten Steuervorteile anrechnen lassen, wenn sie bei Kenntnis des Prospektfehlers eine andere steuerbegünstigte Anlage getätigt hätten, so der Bundesgerichtshof.
Dies könne jedoch nicht generell unterstellt werden. Es gebe keinen Erfahrungssatz, dass der geschädigte Anleger seine Geldmittel in einer anderen steuerbegünstigten Form angelegt hätte. Vielmehr kommt es den Bundesrichtern zufolge auf die Prüfung im Einzelfall an, wie sich die Vermögenslage des geschädigten Anlegers bei Abstandnahme von der Beteiligung entwickelt hätte.

Quelle: Bundesgerichtshof von 06.02.2006
http://www.bundesgerichtshof.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben