Gewerblicher Rechtsschutz / Internetrecht /
Artikelnummer: 06081605
Trennlinien
DIE VERWENDUNG VON NATÜRLICHEN NAMEN ALS INFORMATION IN EINEM (META)TAG
Die Verwendung des Namens einer Person als Information im Quellcode als METAtag einer Website ist als Gebrauch des betreffenden Namens zu werten.
Die beklagte Betreibergesellschaft unterhält eine in HTML dargestellte Website für ihr Altenheim. Hinter dem tag <META> war die URL der Klägerin eingefügt. Dieser Inhalt wird auf der Website der Altenheimbetreibergesellschaft nicht sichtbar dargestellt, von Suchmaschinen jedoch erkannt und verarbeitet. Das führt häufig dazu, dass dem Internetnutzer, der nach dem Namen der Klägerin sucht, die Website der Beklagten als Sucherfolg genannt wird. Der Name ist als Information in den Quellcode der Website hineingeschrieben worden. Zweck dieses Verhaltens war es nicht, diesen Namen zu nennen sondern vorhersehbare Sucherfolge bei Anwendung von Suchmaschinen im Internet herbeizuführen, so die Richter. Ein solches Verhalten ist ein unbefugter Gebrauch eines Namens, sofern dieses nicht vom Namensträger gestattet war.

Quelle: Oberlandesgericht Celle von 20.06.2006
http://app.olg-ol.niedersachsen.de/efundus/index.php4 Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben