Agenturrecht / Internetrecht / Verbraucherschutz / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 06082507
Trennlinien
LTU MUSS IRREFÜHRENDE PREISWERBUNG EINSTELLEN
Im Streit um die Höhe der Flugpreise zwischen dem "Verbraucherzentrale Bundesverband" (vzbv) und zahlreichen Fluggesellschaften hat das Landgericht Düsseldorf eine einstweilige Verfügung gegen die LTU erlassen. Ändert LTU seine aus der Sicht des vzbv irreführende Preiswerbung auf der Startseite ihres Internetangebots nicht, droht ein Ordnungsgeld in Höhe von 250.000 Euro.
Der vzbv bewertet den Beschluss des Landgerichts als einen ersten wichtigen Schritt zu mehr Preistransparenz und Wettbewerb im hart umkämpften Markt um Passagiere. Neben LTU hat der vzbv Verfahren wegen mangelnder Preistransparenz und Irreführung über die Verfügbarkeit besonders günstiger Flüge gegen Aer Lingus, Air Baltic, Air France, Condor, easyJet, Germanwings, Hapag Lloyd Express, Hapag Lloyd, Iberia, KLM, LTU, Norwegian Air und Ryanair eingeleitet. Die Lockvogelangebote und Werbestrategien der Fluggesellschaften suggerieren, Fliegen sei so billig wie noch nie. Eindrucksvoll widerlegt wird dies durch die Preisindizes des Statistischen Bundesamtes: Demnach ist Fliegen für Verbraucher von 2000 bis 2005 um 24,4% teurer geworden. Flüge innerhalb Deutschlands haben sich sogar um 38,7% verteuert, innerhalb Europas liegt die Teuerungsrate bei 21,3%, für internationale Flüge bei 25%.

Quelle: Verbraucherzentrale Bundesverband - Pressemitteilung von 17.08.2006
http://www.vzbv.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben