Urheber- und Medienrecht /
Artikelnummer: 06083106
Trennlinien
TAGEBUCH-SATIRE ÜBER LUKAS PODOLSKI NICHT VERBOTEN
Das Landgericht München I lehnt den Erlass einer einstweiligen Verfügung gegen den Westdeutschen Rundfunk Köln (WDR) ab. Dieser hatte vermeintliche Tagebucheinträge des Lukas Podolski als Satire ausgestrahlt. Der Nationalspieler hatte ein umfassendes Verbot gefordert.
Die Richter sind der Auffassung, dass selbst bei einer präziseren Antragsformulierung die "Comedy"-Serie nur dann verboten werden könnte, wenn die Abwägung zwischen der Pressefreiheit einerseits und dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht des Betroffenen andererseits zu dessen Gunsten ausfallen würde. Dies sei hier nicht der Fall. Die Beiträge seien handwerklich so schlecht gemacht, inhaltlich so dummdreist, dass sie auf den Sender selbst zurückfallen. Weder werde sie der Hörer Lukas Podolski selbst zuschreiben, noch werde er denken, dass der Nationalspieler auch nur entfernt so geistesschwach sein könnte, wie er dargestellt wird.

Quelle: Landgericht München I - Pressemitteilung von 18.08.2006
http://www4.justiz.bayern.de/lgmuenchen1/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben