Anlegerschutz /
Artikelnummer: 06091503
Trennlinien
REITHINGER-GESCHÄDIGTE DÜRFEN HOFFEN
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat für die Privatbank Reithinger GmbH & Co. KG, Singen, den Entschädigungsfall festgestellt. Damit liegen die gesetzlichen Voraussetzungen dafür vor, dass die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH (EdB) in Berlin die Anleger entschädigen kann.
Bevor die EdB Geld an die Kunden auszahlen kann, muss sie die Namen der Einleger feststellen und ermitteln, wie hoch deren Forderungen sind. Sie wird zu diesem Zweck unaufgefordert an die Einleger herantreten. Die BaFin kann nicht voraussehen, wie lange das Entschädigungsverfahren bei der EdB dauern wird. Die Aufsicht musste aus zwei Gründen den Entschädigungsfall feststellen: Zum einen dauerte das Moratorium, das sie über die Privatbank Reithinger verhängt hatte, länger als sechs Wochen. Zum anderen war das Institut nicht mehr in der Lage, sämtliche Einlagen zurückzuzahlen.

Quelle: Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht - Pressemitteilung von 14.09.2006
http://www.bafin.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben