Bau- und Architektenrecht /
Artikelnummer: 06092805
Trennlinien
ÄRGER MIT DEM HANDWERKER - KOSTENVORANSCHLAG IST NICHT IMMER VERBINDLICH
Überhöhte Handwerkerrechnungen sind oft ein Ärgernis. Ein Kostenvoranschlag kann hier Abhilfe schaffen. Aber Achtung! Der genannte Endpreis ist nur verbindlich, wenn der Handwerker ausdrücklich dessen Einhaltung garantiert hat, berichtet die Rechtsanwaltskammer Koblenz.
Ist dies nicht geschehen, dann handelt es sich bei dem Kostenvoranschlag lediglich um eine unverbindliche Berechnung der voraussichtlichen Kosten. In diesem Fall muss der Kunde es hinnehmen, wenn der Endpreis teurer als der Kostenvoranschlag ist. Das gilt bis zu einem Preisanstieg von rund 15 bis 20 Prozent. Fällt die Endsumme höher aus, dann sollte der Handwerker seinen Auftraggeber zuvor darauf hinweisen. Tut er das nicht, ist er unter Umständen gegenüber seinem Kunden schadensersatzpflichtig und der Kunde kann den Werkvertrag kündigen. Ein Kostenvoranschlag muss übrigens nur dann vergütet werden, wenn dieses ausdrücklich vereinbart wurde.

Quelle: Rechtsanwaltskammer Koblenz - Pressemitteilung von 10.08.2006
http.//www.rakko.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben