Agenturrecht / Gewerblicher Rechtsschutz / Verbraucherschutz / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 07111608
Trennlinien
IRREFÜHRENDE WERBUNG MIT DER MARKE 'MARK BRANDENBURG'
Verbraucherzentrale Berlin erwirkt Unterlassungserklärung von Campina wegen irreführender Werbung mit der Marke „Mark Brandenburg“.
Es gibt eine Menge guter Gründe, sich beim Kauf für Produkte aus der Region zu entscheiden. Hierzu zählt zum einen der Wunsch vieler Verbraucher, die heimische Wirtschaft zu unterstützen und zum anderen der ökologische Gedanke, lange Transportwege zu verhindern. So dachte auch Heinz W. aus Berlin und griff bei der Milch vor allem zur Marke „Mark Brandenburg“. Um so verärgerter war er, als er plötzlich feststellte, dass als Abfüllort plötzlich nicht mehr Elsterwerder in Brandenburg, sondern Köln genannt wurde. Dies allerdings lediglich klein gedruckt bei den Nährwertangaben. Er wandte sich daraufhin an die Campina GmbH & Co. KG, die diese Produkte vertreibt. Als Antwort hieß es lapidar: „Die Abfüllanlage der Mark Brandenburg Milch wurde nach Köln verlagert [...] Die Milch für die Abfüllung stammt aus Nordrhein-Westfalen.“. Dies wollte Herr W. so jedoch nicht akzeptieren und informierte die Verbraucherzentrale Berlin. Diese hat Campina daraufhin wegen irreführender Werbung abgemahnt. Nach deren Auffassung werden die Verbraucher hier in nicht hinnehmbarer Weise über die Herkunft der Milch-Produkte getäuscht. Diese Irreführung sei offenbar gewollt, denn die 'Mark Brandenburg'-Milch werde nur in Berlin und den Neuen Bundesländern verkauft. Campina hat die geforderte Unterlassungserklärung inzwischen abgegeben und sich verpflichtet, deutlich über die Herkunft der unter der Bezeichnung „Mark Brandenburg“ vertriebenen Molkereiprodukte hinzuweisen.

Quelle: Verbraucherzentrale Berlin - PM vom 7.11.2007 von 07.11.2007
http://www.verbraucherzentrale-berlin.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben