Anlegerschutz / z_L&S - Filmfonds /
Artikelnummer: 07112302
Trennlinien
VORLAGEBESCHLUSS ZU EINEM MUSTERVERFAHREN BETREFFEND 'VIP MEDIENFONDS 4'
Das Landgericht München I hat einen Vorlagebeschluss gemäß § 4 des Gesetzes über Musterverfahren in kapitalmarktrechtlichen Streitigkeiten - Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz - (KapMuG) erlassen.
Das Verfahren betrifft die Frage, ob der für die Beteiligung an der Film & Entertainment VIP Medienfonds 4 GmbH & Co. KG, Bavariafilmstraße 2, 82031 Grünwald veröffentlichte Prospekt in erheblichen Punkten unrichtig, unvollständig und irreführend ist. Weiter geht es um die Frage, ob der Initiator des Filmfonds im Sinne der Prospekthaftung verantwortlich ist. Zudem ist die Frage, ob die nach dem Anlagemodell schuldübernehmende Bank ebenfalls prospektverantwortlich ist, und unter diesem Gesichtspunkt haftet, Gegenstand des Vorlagebeschlusses. Einzelheiten dazu können dem im Klageregister des elektronischen Bundesanzeigers veröffentlichen Antrag (Zugriff unter www.ebundesanzeiger.de, gerichtlicher Teil, Klageregister, dann in der Suchmaske „VIP 4“ eingeben) entnommen werden. Das Oberlandesgericht München ist nun für den Erlass eines Musterentscheides zuständig.

Quelle: Landgericht München I - PM 72/07 vom 21.11.2007 von 15.11.2007
http://www4.justiz.bayern.de/lgmuenchen1/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben