Anlegerschutz / Strafrecht / z_L&S - Badenia / z_L&S - Energie-Fonds / z_L&S - Falk / z_L&S - Filmfonds / z_L&S - Phoenix / z_L&S - Schrottimmobilien / z_L&S - Securenta / z_L&S - Telekom / z_L&S - WGS /
Artikelnummer: 08120603
Trennlinien
BERICHTERSTATTUNG ÜBER STRAFVERFAHREN LÄSST VERJÄHRUNG BEGINNEN
Erfahren Anleger in den Medien, dass die Staatsanwaltschaft Anklage gegen Vorstandsmitglieder des Unternehmens erhoben hat, an dem sie Anteile halten, beginnt die Verjährungsfrist für Schadensersatzansprüche zu laufen. Dies hat der Bundesgerichtshof klargestellt.
In dem zu entscheidenden Fall ging es um Forderungen von Anlegern gegen das Medienunternehmen EM.TV und deren Gründungsmanager Thomas und Florian Haffa. Diese hatten im Jahr 2000 überhöhte Bilanzzahlen verbreitet, worauf der Aktienkurs enorm anstieg. Zahlreiche Anleger zogen vor Gericht, da sie nur aufgrund der beschönigten Bilanzen ihre Anteile gekauft hatten. Nach Bekanntwerden des Schwindels stürzte der Aktienkurs ab. Die klagenden Anleger in diesem Verfahren kamen jedoch zu spät. Denn sie hatten erst im Dezember 2005 die Gerichte bemüht. Bereits im Jahr 2001 hatte die Presse jedoch von den Strafverfahren gegen die Brüder Haffa berichtet.

Quelle: Bundesgerichtshof von 22.09.2008
http://www.bundesgerichtshof.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben