Anlegerschutz / z_L&S - Badenia / z_L&S - Energie-Fonds / z_L&S - Falk / z_L&S - Filmfonds / z_L&S - Phoenix / z_L&S - Schrottimmobilien / z_L&S - Securenta / z_L&S - Telekom / z_L&S - WGS /
Artikelnummer: 09011701
Trennlinien
MUSTERFESTSTELLUNGSVERFAHREN BEI PFLICHTVERLETZUNG AUS EINEM ANLAGEBERATUNGS- ODER AUSKUNFTSVERTRAG?
Der Bundesgerichtshof stellt fest, dass Schadensersatzansprüche gegen einen Anlageberater oder Anlagevermittler wegen Verletzung der Pflichten aus einem Anlageberatungs- oder Auskunftsvertrag nicht Gegenstand eines Musterfeststellungsverfahrens sein können.
Dies soll auch dann gelten, wenn im Zuge der Beratungs- oder Auskunftstätigkeit dem Anleger ein Prospekt ausgehändigt wurde, und dieser (fehlerhafte) Prospekt eine wesentliche Grundlage für die Anlageentscheidung darstellte.

Quelle: Bundesgerichtshof von 30.10.2008
http://www.bundesgerichtshof.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben